II.BERLINER MUSIK-FILM-MARATHON 10.-24. April 2012

 

          

Alexander J. Seiler   Filmautor, - regisseur und -produzent

 

Geb. 6. August 1928 in Zürich.

Nach der Matura 1947 arbeitete er am Schauspielhaus und in einem Filmklub in Zürich. Studium der Literatur, Philosophie und Soziologie in Basel, Paris und München. 1957 Promotion an der Universität Wien. 
Journalist und Publizist in Basel und Zürich (Basler Nachrichten, National-Zeitung, Die Woche, Die Weltwoche, Tages-Anzeiger-Magazin u.a.)

 

Seit 1961 als Filmautor, -regisseur und -produzent tätig. Ab 1962 Zusammenarbeit mit Rob Gnant und Gründung der Seiler und Gnant-Filmproduktion. Seit 1971 Mitglied der Nemo Film GmbH/AG, Zyklop Film AG. Vorstandsmitglied des Verbandes Schweizerischer Filmgestalter, Mitbegründer und Präsident des Schweizerischen Filmzentrums und Präsident des Filmrates; Mitglied der Eidgenössischen Filmkommission.

Zu seinem 80. Geburtstag erschien im Verlag hier + jetzt (Baden) sein Buch ´Daneben geschrieben´.

 

Alexander Seiler ist ein Autor, ein Literat - ein Literat, der auszog, Filme zu machen, der sich wie kaum ein anderer für den Film und das Filmschaffen in der Schweiz einsetzte, und eigentlich auch hier ein Fremder blieb, kein Filmer, aber einer, der Filme macht.” (Peter Bichsel)


 

Dienstag 17. April 2012                                                                                          20.00 Uhr

 

Oskar Sala | großes Podium + Kurzfilme

MIXTUREN (CH 1966)

Buch, Regie: Alexander J. Seiler & Rob Gnant · 17 min.


 

Filmretrospektiven

 

1999     Solothurner Filmtage

             Centre Culturel Suisse Paris

1998     Deutsches Filmmuseum Frankfurt/M.

 

Filmografie (Auswahl)

 

2002      Il vento di settembre (Septemberwind) (Dokumentarfilm, 110 Min.)

1995      Der Unruhestifter (TV-Dokumentarfilm)

1995      Der Nestbeschmutzer (TV-Dokumentarfilm)

1992      Wenn zu Hause Krieg ist (TV-Dokumentarfilm)

1990      Palaver, Palaver (nach Max Frischs Schweiz ohne Armee? Ein Palaver, 90 Min.

1982      Ludwig Hohl – Ein Film in Fragmenten (TV-Dokumentarfilm)

1981      Zorn oder Männersache / Todsünde 6 (TV)

1979      Der Handkuss – Ein Märchen aus der Schweiz (TV; nach einer Erzählung von Friedrich 

              Glauser)  

1977      Die Früchte der Arbeit (Dokumentarfilm, 145 Min.)

1974      Wer einmal lügt oder Victor und die Erziehung (Dokumentarfilm, 68 Min.)

1971      Unser Lehrer (Buch: Peter Bichsel, 48 Min.)

1968      Fifteen

1968      Musikwettbewerb (TV-Dokumentarfilm, 72 Min.)

1967      ...via Zürich

1966      Im Lauf des Jahres

1966      MIXTUREN

1964      Siamo italiani (Dokumentarfilm, 75 Min.)

1964      Entwicklungshilfe

1962      In wechselndem Gefälle

1961      Auf weissem Grund


Veröffentlichungen

 

Alexander J. Seiler: Daneben geschrieben 1958–2007. Vorwort: Peter Bichsel,

mit Zeichnungen von Martial Leiter, Verlag hier + jetzt, Baden 2008

Alexander J. Seiler: Ludwig Hohl. Ein Film in Fragmenten und vier Texte.

Edition Zyklop, Zürich 1982

Alexander J. Seiler: Siamo italiani. Gespräche mit italienischen Arbeitern in der Schweiz.

EVZ, Zürich 1965


www.artfilm.ch

www.swissfilms.ch