II.BERLINER MUSIK-FILM-MARATHON 10.-24. April 2012
      

 

 

Bebe & Louis Barron  Pioniere der elektronischen Musik

 

                                       Barrons´ music sounds like a molecule that has stubbed its toes.

                                       Anais Nin, Diaries, Volume 7 (1966-1974)

 

Bebe Barron (eigentlich Charlotte May Wind) - geb 16.06.1925 in Minneapolis; gest. 20.04.2000.

Louis Barron – gest. 1989


Bebe Barron studierte Komposition an der University of Minnesota; Abschluß 1947 in spanischer Philologie (BA) und Politik (MA). Im selben Jahr Begegnung mit Louis Barron in Minneapolis. Fortsetzung ihres Musikstudiums an der University of Mexico. Umzug nach New York und Tätigkeit als Researcher für Time-Life. Heirat mit dem Ingenieur Louis Barron (der ihr den Spitznamen Bebe gab). Zur Hochzeit schenkte man ihnen ein Tonbandgerät – ein deutsches Fabrikat, das auch für die Aufzeichnung von Hitlers Reden benutzt wurde. Das Paar lebte in einem Apartment Greenwich Village, in dem sie ihr privates elektroakustisches Studio einrichteten – eines der ersten Amerikas. Wegweisend für diesen Schritt war das 1948 erschienene Buch des am MIT lehrenden Mathematikers Norbert Wiener “Cybernetics: Or, Control and Communication in the Animal and the Machine”, das Louis Barron auf die Idee brachte, eigene Klangerzeuger zu produzieren. Ihr Studio war bald schon ein gefragter Treffpunkt der künstlerischen Avantgarde. Dort trafen sich Komponisten, Musikern, Tänzern, Malern, Filmemachern, Schriftstellern und stellten ihre Arbeiten vor. Dazu zählten u.a. John Cage, David Tudor, Karlheinz Stockhausen, Edgard Varèse, Harry Partch, Lou Harrison, Martha Graham, Maya Deren, Anais Nin, Aldous Huxley. Für befreundete Schriftseller stellten sie eine frühe Form von Audiobüchern her, so für Anais Nin und Aldous Huxley, die aus ihren Werken lasen. „The books sold well, but we failed to make money“ (Bebe Barron).

Von 1952–53 erarbeiteten sie in ihrem Studio zusammen mit John Cage das Gemeinschaftswerk „William´s Mix“. („He had just gotten a grant by an architect named Williams for four people, two composers and two assistants. We began each day by preparing lunch. John was a great cook. Cage gave us the freedom to do whatever we wanted and whenever. There were no rules, no history to relate to. We had to do it all ourselves. The project featured more than 600 sounds that were cut into tiny bits of tape and spliced together according to the composer´s score. It took us more than a year to complete“ (Bebe Barron).

We scored a lot of films, dances, and pieces on Broadway“ (darunter “A Visit to a Small Planet“, 1957, und “The Happiest Girl in the World“, 1961). „We did many scores for Maya Deren which meant 100 bucks for each score“ (Bebe Barron, 1997).

Bei einer Ausstellungseröffnung lernten die Barrons den Präsidenten von MGM kennen, Dore Schary, dem sie ihre Arbeiten zeigten und der sie in der Folge mit dem Soundtrack zu FORBIDDEN PLANET beauftragte. „He would look at the film and say, 'Now that needs music. I want to strengthen the fear in the situation. Can you do fear?' Well, that's all we could do, really, is fear," sagte Bebe Barron in einem National Public Radio-Interview.


Der Erfolg ihres elektronischen Soundtracks für FORBIDDEN PLANET (1956) war für sie indes sehr zwiespältig. Man verweigerte ihnen einerseits die Nennung als Komponisten und führte sie in den Credits lediglich als Verantwortliche für die „electronic sonorities“. Das hatte zur Folge, dass sie bei den Oscar-Nominierungen leer ausgingen, die der Film in mehreren anderen Sparten erhielt. Andererseits machte man ihnen zum Vorwurf, mit ihrer Arbeit die eigentlichen Filmmusiker brotlos zu machen.

The soundtrack did more than anything to popularize electronic music, which until the movie's release belonged exclusively to the academic and avant-garde recording studio. The score was an extraordinary achievement, leading the way for music and sound design to merge. The Barrons had created the prototypical science-fiction soundtrack.“


1962 zogen sie nach Hollywood, konnten jedoch keine weiteren Spielfilme mehr vertonen. Einer der Gründe war der zunehmende kommerzielle Einsatz von Synthesizern, mit denen man auf Knopfdruck Sounds generieren konnte, für die die Barrons Wochen gebraucht hätten.
1970 ließen sie sich scheiden, arbeiteten aber bis zu Louis´ Tod im Jahre 1989 weiterhin eng zusammen. 1975 heiratete Bebe Barron den Drehbuchautor Leonard Neubauer. Danach komponierte Bebe Barron nahezu ein Jahrzehnt nichts mehr. Erst 1999, als man sie beauftragte, ein Komposition an der University of California-Santa Barbara unter Einsatz der allerneuesten Technologie zu realisieren, machte sie sich wieder ans Werk. Die Arbeit mit dem Titel ´Mixed Emotions´ schloß sie 2000 ab.“Her final piece sounded like a continuation of her work on FORBIDDEN PLANET, completed nearly 50 years before.“ (www.npr.org)


1997 wurden Bebe Barron (und posthum Louis Barron) für ihr Lebenswerk mit dem Ehrenpreis der Society for Electro-Acoustic Music in the United States (SEAMUS) ausgezeichnet.

 

Montag 23. April 2012                                                                                                 20.00 Uhr

 

BRIDGES-GO-ROUND (USA 1958)

Buch, Regie: Shirley Clarke

Musik: Bebe & Louis Barron / Teo Macero
7 min., 16 mm, Farbe & s/w

Einführung: Wolfgang Seidel

 

FORBIDDEN PLANET (USA 1956)

Regie: Fred. M. Wilcox

Buch: Cyril Hume

Kamera: George J. Folsey

Bühne: Cedric Gibbons, Arthur Lonergan
Musik: Bebe & Louis Barron

 

Mit: Walter Pidgeon, Anne Francis, Leslie Nielsen, Warren Stevens, Robby the Robot et al.
98 min., 35 mm, OF 
 

Einführung: Wolfgang Seidel

 

 

Elektronische Filmscores (Auswahl)

 

2000      Mixed Emotions by Bebe Barron, CD

1976      Doomsday Machine (Regie: Harry Hope, Lee Sholem) Stock-music by Bebe & Louis  

              Barron, uncredited

1975      Cannabis

1974      More Than Human

              What´s the Big Hurry? Kurzer Dokumentarfilm von Norman Rose, Denis Sanders, 

              Arthur Swerdloff

1973      Space Boy (Regie: Renate Druks), Musik: Bebe & Louis Barron, Florence Marly

1971      Space Boy (1971) Tape; revised and used for film of same name, 1973

1970      Time Machine on Music from the Soundtrack of 'Destination Moon' and Other Themes, 

              Cinema Records LP-8005

1968      The Computer Age

1959      Crystal Growing

1958      BRIDGES-GO-ROUND (Experimentalfilm von Shirley Clarke, one of two alternative

              soundtracks, the other composed by Teo Macero )

              The Very Eye of Night (Experimentalfilm von Maya Deren), Bebe & Louis Barron         

              verzeichnet als music recordists

1956      FORBIDDEN PLANET

              Jazz of Lights

1954      Miramagic

1952      Bells of Atlantis (mit Anais Nin. Ein Film von Ian Hugo. Regieassistenz: Len Lye)


              www.youtube.com/watch?v=Zg_5Eb8coTU&feature=related


 

Zur Lektüre empfohlen: Frank Hentschel: Töne der Angst. Die Musik im Horrorfilm, Verlag Bertz + Fischer, Berlin 2011

www.bertz-fischer.de