II.BERLINER MUSIK-FILM-MARATHON 10.-24. April 2012

 

   

Foto: Nikolaus Becker

     

 

 

Ingo Rudloff

 

Von 1991 - 1997 Psychologie-Studium in Bochum mit Abschluss und interdisziplinärer Diplomarbeit über Filmschnitt-Wahrnehmung an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam-Babelsberg (mit Auszeichnung). Erhält den Georg Sieber-Preis für die beste deutschsprachige Diplomarbeit.
Dokumentarfilmprojekte unter Betreuung von Professoren der GH Essen und der HFF Potsdam-Babelsberg.
Von 1999 - 2000 Lehrtätigkeit an der Ruhr-Universität Bochum als Dozent für Wahrneh-mungspsychologie.

Seit 2010 Tätigkeit als Verkehrs-Therapeut in Frankfurt Oder, Koblenz und Berlin.
2001 Gründung der Produktionsfirma irrlicht-film zusammen mit Marcus Lenz.

Themenschwerpunkte der Filmprojekte der Folgejahre sind Tier- und Naturfilme sowie Portraits experimenteller Musiker und Instrumentenbauer (Oskar Sala, die Brüder Baschet).

 

 

Samstag 14. April 2012                                                                                          20.00 Uhr

 

OSKAR SALA. DIE VERGANGENE ZUKUNFT DES KLANGS(D 2000)

Regie: Oliver Rauch & Ingo Rudloff

Produktion: Upstart!

83 min., HD

In Anwesenheit von Oliver Rauch & Ingo Rudloff

 

 



Filmografie  (Auswahl)


2012      Video-Interviews zur Ausstellung "Mars, Mission und Vision" (u.a. mit Robert Zubrin)

2011      Vom Gut Modderkuhl zum Fachklinikum Uchtspringe 

              Video-Interviews zur Ausstellung "Dämonen und Neuronen" (u.a. mit Katrin Sass  

              und Herbert Grönemeyer)

2009      Einklang – 2 Brüder, die Welt von Bernard & François Baschet

2008/09 Die Poesie des Geräusches
2006      Klassenfahrt in das Revier der Wilderer
(zusammen mit Marcus Lenz)

              School Trip into Poachers´ Territory

2004      Schlangen hautnah – Artenjagd in Sambia (zusammen mit Marcus Lenz)

              Der iberische Luchs (zusammen mit Marcus Lenz)
2000     
OSKAR SALA – DIE VERGANGENE ZUKUNFT DES KLANGES

              (zusammen mit Oliver Rauch)

              Internationale Filmfestivals: Berlinale, Sao Paulo, Quebeck, Stockholm und Asolo.

              Spezialpreis Gian Francesco Malipiero

1995      Rungolt – Hommage an Mechthild von Leusch

1993      Entleerung
              Internationale Filmfestivals von Krakau, Freiburg, Brüssel, Forli, Meran, Sens


www.irrlicht-film.de