II.BERLINER MUSIK-FILM-MARATHON 10.-24. April 2012

 

Foto: Spoon Records

   

 

 

Irmin Schmidt

Geb. Mai 1937, Klavierstudium von 1957-1959 am Konservatorium Dortmund sowie an der Folkwang Hochschule für Musik in Essen (1959-1964). Ausserdem: Dirigat und Komposition (u.a. bei György Ligeti). 1962 + 1963 Teilnahme an den Darmstädter Ferienkursen für

Neue Musik. 1964 Dirigierkurs am Mozarteum Salzburg bei Istvan Kertesz. 1964 - 1966 Kompositionsstudium an der Musikhochschule Köln bei Karlheinz Stockhausen, Luciano Berio, Earl Brown, Henri Pousseur sowie Studium der Musikethnologie an der Universität Köln. 1965 Dirigierpreis (Bundesauswahl Junger Künstler). 1962 – 1969 zahlreiche Konzerte als Dirigent (u.a. mit den Wiener Sinfonikern, dem Sinfonieorchester des NDR, einer Reihe mit Neuer Musik mit den Bochumer Sinfonikern, sowie mit dem 1962 gegründeten Dortmunder Ensemble für Neue Musik). Führte als einer der ersten Pianisten Werke von John Cage in Deutschland auf. Von 1966 – 1968 Kapellmeister am Stadttheater Aachen und Dozent für Musical und Chanson an der Schauspielschule Bochum. 1967 Uraufführung der Komposition "Hexapussy" in Frankfurt/Main  und 1968 Uraufführung der Komposition ´Ilgom´(Radio Stuttgart). 1968 gründet er die Gruppe CAN und arbeitet 10 Jahre nur mit ihr. In dieser Zeit Veröffentlichung von 18 Alben und umfangreiche internationale Konzerttourneen und Fortsetzung seiner Arbeit für Film- und Fernsehen mit CAN: Es entstehen 21 Filmmusiken u.a. für Wim Wenders, Jerzy Skolimowski, Samuel Fuller. 1971 erhält CAN für die Musik zur Serie "Das Messer "und den Titelsong "Spoon" die Goldene Europa.
Seit 1981 eigenes Studio in Südfrankreich und Veröffentlichung von 3 Solo-Alben: "Toy Planet" (mit Bruno Spoerri), "Musk at Dusk" (1987), "Impossible Holidays" (1991) sowie über 70 Film- und Fernsehmusiken (u.a. für die 14-teilige Serie "Rote Erde") und mehrere Bühnenmusiken, dokumentiert auf 3 CD-Box: "Anthology Soundtracks 1978 - 1993, erschienen 1995. Kompositionsauftrag der Stadt Hamburg für Orchestermusik I - IV: Uraufführung 1982 unter eigener Leitung mit dem NDR-Rundfunksinfonieorchester. Kompositonsauftrag der Städtischen Bühnen Wuppertal für die Fantasy Oper "Gormenghast" nach der Trilogie des englischen Autors Mervyn Peake, Libretto:Duncan Fallowell; Welturaufführung von "Gormenghast" am Opernhaus Wuppertal, weitere Aufführungen Schillertheater NRW (1998) und Musiktheater Gelsenkirchen (1999). 1999-2000 Konzerttournee mit Kumo; 2001 Veröffentlichung des Albums "Irmin Schmidt & Kumo: Masters Of Confusion" mit umfangreicher internationaler Konzerttätigkeit (u.a. Barcelona Sonar Festival, London Jazz Festival), Uraufführung der Klanginstallation "Flies, Guys and Choirs" von Irmin Schmidt & Kumo im Barbican Centre in London im Rahmen des Festivals "Elektronic" (Auftragsarbeit). Seit 2002 weiter internationale Konzerttätigkeit

des Duos (u.a. Jazz Festival Montreux, Festival Printemps de Bourges, Straßbourg : Festival Musica, Paris : Cité de la Musique). 2002-2007 umfangreiche Tätigkeit für Film- und Fernsehen (22 Filmmusiken). 2003 CAN wird mit dem ECHO für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. 2004 neue Produktion von "Gormenghast" (Weltkulturerbe Völklinger Hütte und Grand Theatre Luxembourg).2005 Kompositionsauftrag der Deutschen Oper am Rhein für ein Ballett. 2006 Zusammen mit Kumo Produktion einer Solo-Platte des japanischen Künstlers Mito Ichikawa.
2007 Produktion des zweiten Irmin Schmidt und Kumo Albums "Axolotl Eyes"; weitere Filmmusiken. 2008
Veröffentlichung von "Axolotl Eyes" und Uraufführung des Balletts "La Fermosa" in Düsseldorf und Duisburg.
Schreibt die Filmmusik zu Wim Wenders Film "Palermo Shooting" (Cannes Film Festival 2008).
Umfangreiche Diskografie (www.irminschmidt.com / www.spoonrecords.com).
 

Dienstag 24. April 2012                    Double-Feature                                          18.00 Uhr

 

Von der Rockmusik zum Filmbild I
EIN GROSSER GRAUBLAUER VOGEL (BRD/I 1969/70)

Regie: Thomas Schamoni

Musik: Can (Irmin Schmidt, Holger Czukay, Michael Karoli, Malcolm Mooney, Jaki Liebezeit)

Mit: Klaus Lemke, Olivera Vuco, Marquart Bohm, Rolf Becker u.a.
88 min.

In Anwesenheit von Irmin Schmidt und Deborah Schamoni

Moderation: Heiner Mühlenbrock


Dienstag 24. April 2012                    Double-Feature                                          20.00 Uhr


Von der Rockmusik zum Filmbild II
WERKSTATT-GESPRÄCH MIT IRMIN SCHMIDT

Filmkompositionen von Irmin Schmidt+ CAN

In Anwesenheit von Irmin Schmidt · Moderation: Heiner Mühlenbrock

 



Filmmusik für TV & Kino (Auswahl)

 

2012     Lösegeld (Regie: Stephan Wagner) in Produktion

2011     Inside Nazi Germany 1938 (SPIEGEL-TV) Sendetermin noch unbekannt

2010     Inschallah (Bloch 20), Regie Thomas Jauch

           Heiland (Bloch 19), Regie: Franziska Meletzky

2009     Tod eines Freundes (Bloch 16), Regie: Züli Aladag
           (und alle vorherigen Folgen seit 2001)
2008     Palermo Shooting, Regie: Wim Wenders
2007     Die letzte Prüfung (Einsatz Hamburg - Jenny Berlin), Regie: Stephan Wagner
2006     Paparazzo (2 Episoden), Regie: Allan Smithee
2004     Schneeland, Regie: Hans W. Geißendörfer
           In Sachen Kaminski, Regie: Stephan Wagner
           Der Stich des Skorpion / Operation Skorpion, Regie: Stephan Wagner

2003     Ich werde immer bei Euch sein, Regie: Markus Fischer
           Wenn Frauen Austern essen (Tatort), Regie: Klaus Emmerich
1997     Schimanski: Hart am Limit, Regie: Hajo Gies
1996     Der rote Schakal, Regie: Hajo Gies
1995     Die Angst hat eine kalte Hand, Regie: Matti Geschonek
           Der Mörder und sein Kind, Regie: Matti Geschonek
1993     Morlock - König Midas, Regie: Klaus Emmerich
1991     Pizza Colonia, Regie: Klaus Emmerich
1989     Rote Erde / 2. Staffel, (4 Episoden), Regie: Klaus Emmerich
1987     Reporter (6 Episoden), Regie: Klaus Emmerich
1986     Freunde (Tatort), Regie: Klaus Emmerich
1985     Kein schöner Land (4 Episoden), Regie: Klaus Emmerich
           Alle Geister kreisen, Regie: Peter Przygodda
1984     Flight to Berlin / Fluchtpunkt Berlin, Regie: Christoper Petit
1983     Ruhe sanft Bruno, Regie: Hajo Gies
           Rote Erde / 1. Staffel , (9 Episoden), Regie: Klaus Emmerich
1982     Der Mann auf der Mauer, Regie: Reinhard Hauff
1981     Die Heimsuchung des Assistenten Jung, Regie: Thomas Schamoni
           Flächenbrand, Regie: Alexander v. Eschwege
1980     Endstation Freiheit, Regie: Reinhard Hauff
           Im Herzen des Hurrican, Regie: Hark Bohm
1979     Der Tote bin ich, Regie: Alexander v. Eschwege
1978     Messer im Kopf, Regie: Reinhard Hauff
1965     Zwei wie wir, Regie: Karl Hamrun

Filmmusiken mit Can


1991     Bis ans Ende der Welt, Regie: Wim Wenders (Contribution to Musical Score)
1979     Als Diesel geboren, Regie: Peter Przygodda
1975     Eurogang (TV-Serie, 4 Episoden)
1973     Die letzten Tage von Gomorrha, Regie: Helma Sanders-Brahms
           Alice in den Städten, Regie: Wim Wenders,
1972     Tote Taube auf der Beethovenstraße, Regie: Samuel Fuller
1971     Das Messer, Regie: Rolf von Sydow, 3 Epidoden
1970     Das Millionenspiel, Regie: Tom Toelle
           Deadlock, Regie: Roland Klick
           Deep End, Regie: Jerzy Skolimowski
           EIN GROSSER GRAUBLAUER VOGEL, Regie: Thomas Schamoni
           Cream - Schwabing Report, Regie: Leon Capetanos
1969     Kamasutra, Regie: Kobi Jaeger
           Mädchen....nur mit Gewalt , Regie: Roger Fritz
           Das Kuckucksei im Gangsternest, Regie: Franz-Josef Spicker
1968     Agilok & Blubbo, Regie: Peter Schneider


 
Diskografie / Filmmusiken (Auswahl)


1995    Anthology - Soundtracks 1978-1993 (3 CD Box, Spoon/Mute)
1991    Impossible Holidays (WEA/Spoon/Mute)
1989    Filmmusik Vol.5  (Virgin)
1987    Musk At Dusk (WEA/Spoon/Mute)
1985    Herr Schmidt (Virgin)
1984    Filmmusik Vol. 3 & 4 (Spoon)
1983    Rote Erde (Teldec)
1981    Filmmusik Vol. 2 (Spoon)
          Toy Planet (Spoon/Virgin/Mute)
1980    Filmmusik Vol. 1 (Spoon)

Theatermusiken


1992    Baal (Bertolt Brecht), Regie: Klaus Emmerich (Niedersächsisches Staatstheater 

          Hannover)
          Wunderworte (Valle Inclan), Regie: Amrin Holtz ( Deutsches Theater Berlin)
1988    Victor oder die Kinder an der Macht (Roger Vitrac), Regie: Klaus Emmrich 

          (Theater der Freien Volksbühne Berlin)
1985    Wallenstein (Friedrich Schiller)Regie: Klaus Emmerich (Schillertheater Berlin)
1983    Leben Grundlings Friedrich von Preussen Lessings Schlaf Traum Schrei (Heiner 

          Müller), Regie: Klaus Emmerich (Schillertheater Berlin)

www.irminschmidt.com

www.spoonrecords.com