II.BERLINER MUSIK-FILM-MARATHON 10.-24. April 2012
     

John Cage  Musiker, Komponist, Autor, Bild- und Multimediakünstler


   
Which is more musical: a truck passing by a factory or a truck passing by a music school?

                                                                                                                 John Cage


Geb. 5. September 1912 in Los Angeles; gest. 12. August 1992 in New York City.

Aus Anlass seines 100. Geburtstags werden weltweit zahllose Veranstaltungen ausgerichtet. Unter dem Titel ´A Year From Monday. 365 Tage Cage´widmet ihm die Akademie der Künste Berlin ein interdisziplinäres Kunstprojekt (6.9.2011-05.09.2012).

Mit seinen mehr als 250 Kompositionen, die als Schlüsselwerke der Neuen Musik Weltgeltung erlangten, zählt er zu den einflussreichsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Auch seine musiktheoretischen Schriften haben Maßstäbe gesetzt.


Der Vater, John Milton Cage Sr., war Erfinder. Seine Mutter Lucretia (´Crete´) Harvey arbeitete als Redakteurin für die Los Angeles Times. Beide Eltern hatten nie ein College besucht. Cage hatte zwei ältere Brüder, die jedoch beide vor seiner Geburt starben.

Abschluss der Los Angeles Highschool 1928 als bester Schüler seines Jahrgangs und Studium der Literatur am Pomona College in Claremont. Von 1930-31 Europa-Reise, erste Gedichte, Architekturstudium (gotische und griechische Architektur) bei Ernő Goldfinger in Paris und Klavier bei Lazare Lévy. Beginn mit Malerei.

Rückkehr in die USA und Studium der Komposition bei Richard Buhlig (1932-1934), Harmonielehre und Kontrapunkt bei Adolph Weiss. Besuch von Kursen in moderner Harmonie, zeitgenössischer Musik und Musik der Völker bei Henry Cowell an der New School for Social Research, New York. 1935-36 Unterricht bei Arnold Schönberg an der University of Southern California. 1937 Eheschließung mit Xenia Andreyevna Kashevaroff und Assistenz bei Oskar Fischinger „I became an assistant to Oskar Fischinger, the filmmaker, to prepare myself to

write the music for one of his films. He happened to say one day, „Everything in the world has its own spirit which can be released by setting it into vibration.“ I began hitting, rubbing everything, listening, and then writing percussion music, and playing it with friends.“

 

1938 Tätigkeit am Cornish College of the Arts in Seattle als Pianist und Korrepetitor der Tanzabteilung. Aufbau eines Schlagzeugensembles und erstes Stück für präpariertes Klavier (´Bacchanale´). Begegnung mit dem Tänzer Merce Cunningham, seinem späteren Lebenspartner. „It was also at the Cornish School that I became aware of Zen Buddhism, which later, as part of oriental philosophy, took the place for me of psychoanalysis. (…) I spent two years trying to establish a Center for Experimental Music, in a college or university or with corporate sponsorship. Though I found interest in my work I found no one willing to support it financially.“


1941 auf Einladung László Moholy-Nagys Lehrtätigkeit an dessen ´Chicago School of Design´. 

While there I was commissioned to write a sound effects music for a CBS Columbia Workshop Play. I was told by the sound effects engineer that anything I could imagine was possible. What I wrote, however, was impractical and too expensive; the work had to be rewritten for percussion orchestra, copied, and rehearsed in the few remaining days and nights before its broadcast. That was ´The City Wears a Slouch Hat´ by Kenneth Patchen.“

 

1942 zusammen mit Merce Cunningham Erarbeitung zahlreicher Ballette. Begegnung mit Piet Mondrian, André Breton, Marcel Duchamp in New York sowie mit Max Ernst und Peggy Guggenheim in Chicago. 1943 Konzert im Museum of Modern Art, New York. Anfang 1946

lernte er die 1941 aus Berlin geflohene Pianistin Grete Sultan kennen, mit der ihn bald eine lebenslange, enge Freundschaft verband. 1948 Bekanntschaft mit Buckminister Fuller, Enwicklung der ersten happeningartigen Aufführungen mit Merce Cunningham und Robert Rauschenberg. 1949 Guggenheim Fellowship und Auszeichnung durch die National Academy

of Arts and Letters für seine Kompositionen und die Erfindung des präparierten Klaviers.


In the late forties I found out by experiment (I went into the anechoic chamber at Harvard University) that silence is not acoustic. It is a change of mind, a turning around. I devoted my music to it. My work became an exploration of non intention. To carry it out faithfully I have developed a complicated composing means using I Ching chance operations, making my responsibility that of asking questions instead of making choices. In the early fifties with David Tudor and Louis and Bebe Barron I made several works on magnetic tape, works by Christian Wolff, Morton Feldman, Earle Brown, and myself.


1948 und 1952 Lehrtätigkeit am Black Montain College, North Carolina. Beginn der Lebens- und Arbeitsgemeinschaft von Merce Cunningham, John Cage und dem Maler Robert Rauschenberg. Uraufführung von Cages Stück 4'33" am 29. August 1952 in der Maverick Concert Hall in Woodstock, New York. Angeregt wurde er zu dem Stück von Robert Rauschenbergs ´White Paintings´. Es besteht aus drei Sätzen mit der Anweisung Tacet.

Bei der Uraufführung zeigte der Pianist David Tudor die drei Sätze durch Schließen und Öffnen des Klavierdeckels an.

Auseinandersetzung mit der Musik Erik Saties und den Schriften Henry David Thoreaus und James Joyce. 1953 musikalischer Direktor der Merce Cunningham Dance Company. 1954 Aufführung seiner Kompositionen auf internationalen Bühnen und Europa-Tournee mit David Tudor. 1956-1959 Dozent für Experimentelle Komposition an der New School for Social Research, New York. 1972 Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD. 1978 Aufnahme in die American Academy of Arts and Sciences.

Weitere Auszeichnungen: Commandeur de l’Ordre des Arts et des Lettres (1982); Notable Achievement Award, Brandeis University (1983); Ehrendoktorwürde von CalArts (California Institute of the Arts, 1986); Aufnahme in die American Academy of Arts and Letters (1988). Charles Eliot Norton Lehrstuhl für Poesie an der Harvard University (1988-89) . Preisträger des Kyoto Prize der Inamori Foundation (1989).

 

Seine beiden Opern´Europera 1 & 2´ gehen zurück auf einen Kompositionsauftrag, den Heinz-Klaus Metzger und Rainer Riehn, von Gary Bertini 1987 mit der Chefdramaturgie der Oper Frankfurt am Main betraut, seinerzeit initiierten. Es folgten als Einzelwerke noch die ´Europera 3 bis 5´. Die erste Gesamtaufführung aller fünf ´Europeras´ fand 2001 an der Staatsoper Hannover statt.

 

In den letzten sechs Jahren seines Lebens (1986-1992) komponierte Cage eine Serie von Zahlenstücken (´number pieces´). Insgesamt handelt es sich um 52 Kompositionen für einen bis 108 Musiker. Die Stücke sind nur nach der Anzahl der vorgesehenen Musiker benannt.

 

Samstag 21. April 2012                                                                                          18.00 Uhr

 

MAKING ONE 11 AND 103 (D 1992)

Ein Film von Henning Lohner & Peter Lohner

Mit: John Cage

Kamera: Van T. Carlson

44 min.

In Anwesenheit von Henning Lohner


Samstag 21. April 2012                                                                                          20.00 Uhr

 

ONE 11 AND 103 (D 1992)

Ein Film von John Cage und Henning Lohner

Kamera: Van T. Carlson
WDR Symphonieorchester Köln, Spoleto Festival Orchester

94 min.

In Anwesenheit von Henning Lohner

 

Sonntag 22. April 2012                                                                                           20.00 Uhr

 

DIE RACHE DER TOTEN INDIANER (D 1993)

Regie: Henning Lohner

Mit: Yves Bazillou, Michael Berger, Farid Chahboub, Noam Chomsky, Merce Cunningham, William Forsythe, Betty Freeman, Frank O. Gehry, Dennis Hopper, Heiner Müller, Yoko Ono, Jean Nouvel, Yehudi Menuhin, Giorgio Strehler, Iannis Xenakis, Frank Zappa, John Zorn, Richard Serra u.a.
115 min.

In Anwesenheit von Henning Lohner


 

Filme (Auswahl) 

 

1995From Zero (Realisation Frank Scheffer in Zusammenarbeit mit dem Cage-Assistenten Andrew Culver
1993DIE RACHE DER TOTEN INDIANER (Regie: Henning Lohner)
1992

ONE 11 AND 103 (Ein Film von John Cage und Henning Lohner

Kamera: Van T. Carlson

 MAKING ONE 11 AND 103 (Ein Film von Henning Lohner und Peter Lohner)
 22708 Types – John Cage (Buch: Henning Lohner), 45 min
1991 Cage/Cunningham, 95 min.
1990John Cage: I Have Nothing to Say and I´m Saying It, 60 min.
1989
Black Mountain College: A Thumbnail Sketch, 15 min.
 For the Whales, 58 min.
1988Chessfilmnoise (Konzeptfilm), Realisation: John Cage und Frank Scheffer
 

Time Is Music (Dokumentarfilm über Cage und Elliott Carter)

Realisation: John Cage und Frank Scheffer

1987 The Collaborators: Cage, Cunningham, Rauschenberg
 John Cage Talks About ´Cows´, 9 min.
 

Stoperas I & II,  zusammen mit Cages ‘Europeras 1 & 2’ aufgeführt

(Realisation: John Cage und Frank Scheffer)

 

Wagner’s Ring (3:50), nach Richard Wagners Oper ´Der Ring des Nibelungen’

(Realisation: John Cage und Frank Scheffer)  

1986Von Salatköpfen und Neutönern: Avantgardekunst der 60er Jahre
1983 Coast Zone, 27 min.
 Four American Composers (Regie: Peter Greenaway)
 

Sometimes It Works, Sometimes It Doesn´t, 63 min.

198230 Second Spots: New York, 15 min.
1979

Video Portrait of John Cage (´Silence´) by Joan Logue

A one-hour video portrait of John Cage made in the composer's New York studio

on August 31, 1979. The tape is to be played on a single video monitor which

should be installed, like a painting, in a hall, a window, or a theater or gallery entrance for maximum viewing by passersby. At the end of each 60-minute cycle,

the video tape rewinds itself and begins again.

1976A Tribute to John Cage, 29 min.
1973American Art in the Sixties, 57 min.
1972Birdcage – 73´20.957 for a Composer (Ein Film von Hans G Helms)
1971End Of the Art Worlds, 35 min.

 

Einzelausstellungen (Auswahl)

 

2009 Galerie Stihl, Waiblingen; Museu d´Art Contemporani de Barcelona
2005
Galerie traversée, München
2004 Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien; Palais Lichtenstein, Wien
2000
Krypta 182, Bergisch Gladbach
1999Museum Fridericianum, Kassel; Galerie Rupert Walser, München
1998

Cages Klang-Licht-Installation ´Writings through the Essay/On the Duty of Civil Disobedience´ (1985/91) ist seither permanent in der Sammlung der Kunsthalle Bremen ausgestellt. Diese Arbeit zeigte Cage 1987 im Rahmen der documenta 8

in der Kasseler Karlskirche.

1996
Kunstraum MI Posselt, Bonn; Elisabeth-Schneider-Stiftung, Freiburg
1994Staatliches Museum Schwerin
1993Los Angeles Museum of Contemporary Art
1991

Espai Poblenou, Barcelona; Kunsthaus Zürich; Staatsgalerie moderner Kunst; Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München; Department of Art, University

of Houston

1990  Margarete Roeder Gallery, New York; Sena Gallery East, Santa Fe, New Mexiko; Stephen Solovy Gallery, Chicago
1989 Anthony d'Offay Gallery, London; Tate Gallery Liverpool; MIT-List Visual Arts Center, Cambridge
1988Virginia Museum of Fine Arts, Richmond
1984
Fruitmarket Gallery, Edinburgh; Galleriet Anders Tornberg, Lund
1982Whitney Museum of American Art, New York; Albright Knox Art Gallery, Buffalo; Philadelphia Museum oft Art, Philadelphia; Museum of Contemporary Art, Chicago; Crown Point Press, Oakland; Margarete Roeder Gallery, New York
1980 College Gallery, Boston
1979  Kunstforum, Bonn
1978

Carl Solway Gallery, New York; Museum Folkwang Essen; Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach; Kölnischer Kunstverein,; Atholl McBean Gallery,

San Francisco

1977Museum of Modern Art, New York
1973
Carl Solway Gallery, Cincinnati
1971 Galleria Schwarz, Mailand
1958 Stable Gallery, New York

 

Literatur (Auswahl)

 

Daniel Brandenburg/Frieder Reininghaus (Hg.): Cage und die Folgen, Böhlau Wien

(erscheint im Juni 2012)

Wulf Herzogenrath/Barbara Nierhoff-Wielk: John Cage. als bildender Künstler. Einflüsse und Anregungen, DuMont Buchverlag (erscheint im April 2012)

Heinz-Klaus Metzger/Rainer Riehn: Die freigelassene Musik. Schriften zu John Cage, Klever (erscheint im März 2012)

Moritz von Bredow: Rebellische Pianistin. Das Leben der Grete Sultan zwischen Berlin und

New York, Schott Music, Mainz 2012

Wulf Herzogenrath: Programmheft zur Projektreihe „a year from monday. 365 tage cage“, Akademie der Künste, Berlin 2011

John Cage and Gann Kyle: Silence (2011)

Wulf Herzogenrath/Andreas Kreul/S D Sauerbier: Günther Uecker - Terrororchester: Hommage à John Cage, Geuer & Breckner, 2011

John Cage: Silence. Aus dem Amerikanischen von Ernst Jandl, Suhrkamp, Frankfurt/M.,

1. Auflage der Jubiläumsausgabe 2011

Philipp Schäffler: Die Idee der Bildung im Schaffen von John Cage. Schott, Mainz 2009

John Cage: Silence. Vorträge von John Cage (1961), aus dem Amerikanischen von Ernst Jandl, Suhrkamp, 6. Auflage, 2007

David Nicholls: John Cage, University of Illinois Press, 2007

Hans Emons: Komplizenschaften: Zur Beziehung zwischen Musik und Kunst in der amerikanischen Moderne, Frank & Timme 2006

Peter Dickinson (Hg.): CageTalk. Dialogues with and about John Cage, Boydell & Brewer, Woodbridge 2006

Joseph Tate: The Music and Art of Radiohead, Ashgate Publishing, 2005

Inge Kovács: Wege zum musikalischen Strukturalismus. René Leibowitz, Pierre Boulez, John Cage und die Webern-Rezeption in Paris um 1950, Edition Argus, 2004

Erika Fischer-Lichte: Ästhetik des Performativen. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2004

Frank Mehring von Metzler : Sphere Melodies. Die Manifestation transzendentalistischen Gedankenguts in der Musik der Avantgardisten Charles Ives und John Cage, 2003

Bruce Nauman: Mapping the Studio I (Fat Chance John Cage), Verlag der Buchhandlung König, Köln 2003

Richard Kostelanetz: Conversing with Cage, 2nd Edition, Routledge 2002

David Nicholls: The Cambridge Companion to John Cage, Cambridge University Press , 2002

Wulf Herzogenrath/Andreas Kreul (Hg.): Klänge des Inneren Auges. Mark Tobey, Morris Grave, John Cage, Kunsthalle Bremen, Schirmer/Mosel, München 2002

David Nicholls (Hg.): The Cambridge Companion to John Cage, Cambridge University Press 2002

Simone Heilgendorff von Rombach: Experimentelle Inszenierung von Sprache und Musik. Vergleichende Analysen zu Dieter Schnebel und John Cage, 2001

John Cage: Anarchy, 2001
Heinz-Klaus Metzger/Rainer Riehn (Hg.): John Cage II, Musik-Konzepte Sonderband, 2. Aufl., München 2000

Sabine Sanio: Alternativen zur Werkästhetik. John Cage und Helmut Heissenbüttel, Pfau-Verlag, 1999

Clemens Gresser: „...a music made by everyone“. Eine analytische Annäherung an John Cages Number Pieces, in: MusikTexte 76/77. 1998, S. 41-47

Jean-Jacques Nattiez: Dear Pierre, Cher John. Pierre Boulez und John Cage. Der Briefwechsel, EVA, 1997

John Cage: I–VI (1997)

John Cage in Conversation with Joan Retallack. Musicage (1996)

Frank Hilberg: David Tudors Konzept des ´Elektrifizierten Klaviers´ und seine Interpretation von John Cages ´Variations II´ (1961) , Pfau-Verlag, 1996

David Revill: Tosende Stille. Eine John Cage-Biographie, List-Verlag, München 1995

René Block, Gabriele Knapstein (Konzept): Eine lange Geschichte mit vielen Knoten. Fluxus in Deutschland. 1962–1994. Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart 1995

Daniel Charles: Musketaquid. John Cage, Charles Ives und der Transzendentalismus, Merve Verlag, Berlin 1994

Richard Kostelanetz :John Cage im Gespräch. Zu Musik, Kunst und geistigen Fragen unserer Zeit, DuMont Reiseverlag, Ostfildern 1993

John Cage: Arbeiten auf Papier, Nassauischer Kunstverein, 1992

Ulrich Krempel (Hg.): Richard Serra. Running Arcs (For John Cage), Kunstsammlung NRW 1992

Trisha Brown: Zeit-Räume: Zeiträume - Raumzeiten – Zeitträume: John Cage, Lucinda Childs und Merce Cunningham, Carl Hanser Verlag, München 1991

Ulrich Bischoff (Hg.): Kunst als Grenzbeschreitung: John Cage und die Moderne, Staatsgalerie moderner Kunst, München 1991

Cage, Cunningham, Johns. Freundschaften, Hatje Cantz Verlag, 1990

John Cage: I – VI. The Charles Eliot Norton Lectures 1988 – 89, Harvard University Press 1990

Heinz-Klaus Metzger/Rainer Riehn: John Cage I (Musik-Konzepte Sonderband), edition text + kritik, 1990

Richard Kostelanetz: John Cage im Gespräch, DuMont, Köln 1989

John Cage: Europeras, 1987

John Cage: Roaratorio - Ein irischer Circus über Finnegans Wake - An Irish Circus on Finnegans Wake, Athenaeum, 1985

John Cage: Silence: Lectures and Writings, Peters, 1985

John Cage: Für die Vögel. Gespräche mit Daniel Charles, übersetzt von Birger Ollrogge,

Merve Verlag, Berlin 1984

John Cage: X, Wesleyan University Press, Middletown 1983

John Cage: Themes and Variations, Station Hill Press, 1982

John Cage: Mud Book, New York 1981

John Cage: Themes and Variations, Barrytown, 1981

John Cage: Another Song, New York 1981

John Cage: For the Birds. Conversations with Daniel Charles, Marion Boyars, Salem 1979

John Cage: Empty Words, Wesleyan University Press, Middletown 1979

Daniel Charles: John Cage oder Die Musik ist los, Merve Verlag, Berlin 1979

John Cage: Writings Through Finnegans Wake, Printed Editions; New York 1978

John Cage: Pour les oiseaux, Editions Pierre Belfond, Paris (deutsch als: John Cage: Für die Vögel, Merve Verlag, Berlin 1976)

John Cage: M, Wesleyan University Press, Middletown 1973

John Cage/Alison Knowles: Notations, Something Else Press, New York 1969

John Cage: A Year From Monday, Wesleyan University Press, Middletown 1968

John Cage:Silence, Wesleyan University Press, Middletown 1961

John Cage: Composition as Process, 1958


John Cage´s graphic works include ´Not Wanting to Say Anything About Marcel´ with Calvin Sumsion (1969), ´Mushroom Book´ with Lois Long and Alexander Smith (1974); and several series of etchings and monoprints made at the Crown Point Press, San Francisco, between 1978 and 1990. 52 paintings, the ´New River Watercolors´, executed by Cage at the Miles C. Horton Center at the Virginia Polytechnic Institute and State University, made a tour of several Virginia museums and were shown at the Phillips Collection in Washington, DC in April/May 1990.

John Cage´s music is published by the Henmar Press of C.F. Peters Corporation.

Recordings of his work are available from Wergo, Mode, New Albion, CRI, Columbia, Nonesuch, Folkways, Everest, Time, Cramps, C/P2 and many other labels.


www.johncage.info

www.adk.de/cage

http://johncage.tonspur.at