II.BERLINER MUSIK-FILM-MARATHON 10.-24. April 2012
     

 

      

Mika Kaurismäki   Regisseur, Autor, Produzent, Kino- & Barbetreiber, Restaurantbesitzer 

 

Geb. 21. September 1955 in Orimattila, Finnland. Von 1977-1981 Studium an der Hochschule für Film und Fernsehen in München. Seinen Abschlussfilm „Der Lügner“ drehte er 1980 in Finnland. Sein jüngerer Bruder Aki, damals Student der Publizistik, übernahm darin die Hauptrolle und schrieb gemeinsam mit Mika das Drehbuch. Der sensationelle Erfolg des Films schuf nicht nur die Grundlage für ihre Karriere, sondern markiert zugleich den Beginn einer neuen Ära des finnischen und europäischen Kinos. Zusammen mit Bruder Aki und einigen Freunden gründete Mika in der Folge die Produktionsgesellschaft Villealfa Filmproductions.

Der Name Villealfa ist eine Hommage an Jean-Luc Godard und dessen Film „Alphaville“; Ville Alfa hieß auch der (wiederum von Aki gespielte) Protagonist in Mikas Film „Die Wertlosen“ (1982).

Villealfa Filmproductions war für einige Jahre die Wiege zahlreicher Low- und No-budget-Filme. Aki Kaurismäkis Karriere als Filmregisseur begann 1984 mit ”The Crime And Punishment”, den Mika produzierte.

1986 gründete Mika zusammen mit seinem Bruder das inzwischen legendäre dreitägige Midnight Sun Film Festival in Lappland, das in Sodankylä, 120 km nördlich des Polarkreises, statttfindet, wo während des Sommers die Sonne nie untergeht. (Die Filme werden rund um die Uhr gezeigt.)

Ein Jahr später bereits zählte Villealfa Productions zur drittgrößten Produktionsfirma Finnlands. Zur Filmfamilie gehörten zahlreiche Kollegen und Freunde, darunter die Schauspieler Matti Pellonpää und Kari Väänänen sowie Kameramann Timo Salminen. Mika Kaurismäki drehte in diesen Jahren u.a. die Roadmovies „Die Wertlosen“ (1982) und ”Rosso” (1985) sowie die Action-Komödie ”Helsinki Napoli – All Night Long” (1987).

1987 etablierte Mika Kaurismäki die Verleihfirma Senso Films Oy und Andorra Cinema („…perhaps Helsinki´s coolest and funkiest cinema“), in unmittelbarer Nachbarschaft zur Corona-Bar („extremely hip“), die Mika zusammen mit seinem Bruder betreibt. („Several hip Finnish writers, cool actors, and rock stars hang out at Corona”.). Noch im selben Jahr gründete Mika seine eigene Filmproduktion, Marianna Films Oy. Die erste unabhängige Produktion war sein Film ”Zombie und der Geisterzug” (1991), die lakonische Charakterstudie einer Drogenexistenz am Ende des Weges, die ihm 1992 den finnischen Filmpreis für die beste Regie einbrachte.

1991 ging Mika nach Brasilien, ließ sich in Rio de Janeiro nieder und konzentrierte sich auf internationale Koproduktionen. 1994 drehte er in Brasilien den abendfüllenden Dokumentarfilm Tigrero - A Film that was never made mit Sam Fuller und Jim Jarmusch, der bei den Berliner Filmfestspielen im selben Jahr den Preis der Internationalen Filmkritik (FIPRESCI) gewann. 1995 drehte er in Philadelphia als internationale Koproduktion den No-budget Thriller ”Draußen lauert der Tod” / ”Condition Red” mit James Russo, Cynda Williams und Paul Calderon.

Seine bisher größte Produktion war die Komödie ”Los Angeles Without A Map” (1998), mit David Tennant, July Delpy, Vincent Gallo, Johnny Depp, James Le Gros, Anouk Aimee, Joe Dallesandro, u.a. Während der Dreharbeiten heiratete Mika Kaurismäki seine langjährige Freundin und Mitarbeiterin Pia Takke in der Gangster-Kapelle von Las Vegas.

Von 1999 bis 2001 betrieb er in Rio de Janeiro einen Musikclub, Mika´s Bar. In dieser Zeit bereitete er auch sein erstes musikalisches Roadmovie ”Moro No Brasil” (2002) vor, das u.a. auch Konzertaufnahmen aus seinem Musikclub enthält. Mika ist darüber hinaus, zusammen

mit seinem Bruder, Betreiber der beiden legendären Bars Moskova und Corona in Helsinki

und eröffnete dort auch, zusammen mit Antti Piippo und Sergio Machado, das brasilianische Restaurant Bossa – natürlich mit Bar und einem Kellerklub für Live-Musik (www.bossahelsinki.fi).

 

2003 gründete Mika zusammen mit anderen die Produktionsgesellschaft Stamina Media GmbH in Deutschland, die seinen Film ”Honey Baby” produzierte, ein Roadmovie angesiedelt zwischen Deutschland und Russland, mit Henry Thomas, Irina Bjärklund und Helmut Berger in den Hauptrollen. „ Honey Baby“ wurde 2004 von den 1.800 Mitgliedern der European Film Academy für den European Film Award nominiert. Mika Kaurismäki ist selbst seit vielen Jahren Mitglied der in Berlin beheimateten European Film Academy und war bis vor wenigen Jahren im Vorstand der EFA (Präsident: Wim Wenders) tätig.

Ein weiterer abendfüllende Musikfilm folgte, Brasileirinho”, der 2005 im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele Berlin uraufgeführt wurde. In dieser Zeit begegnete Mika auch erstmals persönlich dem Schlagzeuger und Komponisten Billy Cobham, dessen Musik er bereits als Teenager schätzte, als er, Mika, selbst noch Schlagzeug spielte.

Die langjährige Zusammenarbeit mit dem Kölner Produzenten, Tonmann, Sound Designer und Cutter Uwe Dresch (Uwe Dresch Ltd.), der maßgeblich an den meisten Musikfilmen Mika Kaurismäkis beteiligt war, begann bereits 2001. Mit ”Sonic Mirror” (2007) schuf Mika Kaurismäkis seine erste gemeinsame Filmarbeit mit Billy Cobham. Seither sind fünf weitere Filme mit Billy Cobham entstanden...

Zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen und Preise.

 

Filmografie

 

2011     MAMA AFRICA

2009     THE HOUSE OF BRANCHING LOVE (Haarautuvan rakkauden talo)

             THE SOUND OF GLARUS

             MALÊ DEBALÊ

             OKUTA PERCUSSION

             BILLY COBHAM & ESPOO BIG BAND

2008     THREE WISE MEN

2007     SONIC MIRROR

2005     BRASILEIRINHO

2004     BEM-VINDO A SÃO PAULO und HONEY BABY

2001     MORO NO BRASIL

1999     SEHNSUCHT NACH JACK (HIGHWAY SOCIETY, TV)

1998     LOS ANGELES WITHOUT A MAP

1996     SAMBÓLICO (Episode: EROTIC TALES), RHYTHM (Episode: DANSKE PIGER VISER ALT)

1995     DRAUSSEN LAUERT DER TOD (CONDITION RED)

             H.A.R.P.: BUBBLE STRUGGLE (Musikvideo)

1994     TIGRERO (TIGRERO - A FILM THAT WAS NEVER MADE) w/ Sam Fuller, Jim Jarmusch

1993     DIE LETZTE GRENZE (VIIMEISELLÄ RAJALLA)

1991     ZOMBIE UND DER GEISTERZUG (ZOMBIE JA KUMMITUSJUNA)

1990     HÖLLE AM AMAZONAS (AMAZON)

1989     PAPERSTAR (PAPERITÄHTI) und CHA CHA CHA

1988     NIGHT WORK (YÖTYÖ)

1987     HELSINKI NAPOLI (HELSINKI NAPOLI - ALL NIGHT LONG)

1985     REISE IN DIE FINSTERNIS (CALAMARI UNION ROSSO) und PIMEYS ODOTTAA

1984     DER CLAN – DIE GESCHICHTE DER FRÖSCHE (KLAANI – TARINA SAMMAKOITTEN 

             SUVUSTA)

1982     DIE WERTLOSEN (ARVOTTOMAT)

1981     DIE SAIMAA-GESTE (SAIMAA-ILMIÖ)

1980     DER LÜGNER (VALEHTELIJA)

 

www.mikakaurismaki.com

www.imdb.com