II.BERLINER MUSIK-FILM-MARATHON 10.-24. April 2012

 

       

 

Ornette Coleman     Alt- und Tenorsaxophonist, Trompeter, Geiger

                                    Komponist und Erfinder der Harmolodics

 

 

The Samuel Beckett of Jazz - misunderstood, maligned and, after five decades since his debut, still making news (David Was).

 

Geb. 9. März 1930 in Fort Worth, Texas.

 

 

Heute zählt Ornette Coleman zu den anerkanntesten und einflussreichsten Komponisten und Instrumentalisten seiner Zeit. Der Durchbruch kam 1959 mit einem Plattenvertrag von Atlantic Records und einem spektakulären Auftritt seines Quartetts (feat. Don Cherry, Charlie Haden und Billy Higgins) im Five Spot in New York. Coleman's days as a threat to society officially ended in 1959 at the Five Spot Café on the Bowery, when Leonard Bernstein hugged him on the bandstand.“

 

Wegweisende frühe Veröffentlichungen waren ´The Shape of Jazz to Come´ (1959) und ´Free Jazz: A Collective Improvisation´ (1960).


Neben seinen Bühnenauftritten und der Arbeit im Studio schrieb er Streichquartette, Holzbläser-Quintette, Ballett-Musiken und Symphonien auf der Grundlage der von ihm entworfenen ´Harmolodics´. „Ihm gehe es um die Umsetzung von Ideen im Verhältnis zu musikalischen Verläufen, so hat Ornette Coleman sein radikales improvisatorisches Konzept wiederholt erläutert, das 1959/60, als der Revolutionär mit seinem Plastiksaxophon die Szene betrat, äußerst kontroverse Diskussionen auslöste.“ (Martin Kunzler: Jazz-Lexikon, Bd. 1, Rowohlt 1988/2002).


Harmolodics is a way to describe and use information that has identical meaning but sounds like two different words at the same time. When you hear the guitar, the bass, and everyone else play what is called their tone dialing sounds, they are not so much playing different notes as they are playing their own tones, a form of the notes they have been given in the clef that they read. Basically, what you are doing in harmolodics is relying on the basic information that goes into composing, playing, and improvising on forms. You are relying on everything you have experienced as shapes and forms and sounds. Everything in the room that you’re in is made from the earth, but it’s not just soil. If a word means something else in another language, and it’s spelled and sounds the same, that’s very harmolodic. So, when you’re able to play like that, it expresses what sounds could be if they weren’t programmed to represent a certain territory. It has to do with what you base a concept of unity on. Unity in Europe comes from shared territories, not like America where unity is created out of shared conditions.


Der vollständige Wortlaut seines harmolodischen Manifests (´Harmolodic Manifesto´) ist nachzulesen unter www.ornettecoleman.com


Kompositionen von Ornette Coleman wurden u.a. vom Kronos-Quartett und vom Londoner Philharmonic Orchestra eingespielt.

Er schuf einige Filmmusiken, darunter die 4-teilige ´Chappaquah Suite´ (1965), eingespielt vom Ornette Coleman Trio mit Charles Moffet (drums) und David Izenson (bass) sowie mit Pharoah Sanders (tenorsax) und einem großen Studioorchester unter Leitung von Joseph Tekula.

While not considered a masterwork of Coleman's, perhaps because of its unavailability in the United States in its entirety,´Chappaqua Suite´ is a testament to Coleman's vision as a composer and the power of his orchestral direction.“

Ornette Colemans Komposition und Einspielung fand indes letztlich keine Verwendung im Film. Allerdings hatte er darin noch einen Kurzauftritt als ´Peyote Eater´- neben anderen Mitwirkenden wie Jean-Louis Barrault, William S. Burroughs, Allen Ginsberg, Moondog, The Fugs und Ravi Shankar, der auch die Originalmusik beisteuerte. Die musikalische Gesamtleitung hatte Philip Glass; die Kamera führten Etienne Becker, Robert Frank und Eugen Schüfftan.

 

Er komponierte die Musik zu ´Who´s Crazy?`(1966), ein Film des Living Theatres, deren Einspielung Dick Fontaine in seinem Film DAVID, MOFFETT & ORNETTE: THE ORNETTE COLEMAN TRIO dokumentierte. Die Presse schrieb über Fontaines Film: "One of the best filmed jazz performances ever" (Jazz Times). Es sind dies im übrigen die vermutlich ersten Filmaufnahmen von Ornette Coleman als Musiker.


1985 kam dann Shirley Clarkes berühmtes und vielfach preisgekröntes Werk ´Ornette Coleman: Made in America´ heraus, das Material aus zwei Jahrzehnten enthielt: Konzertaufnahmen, Fotos, abstrakte und surrealistische Videotechnik, Interviews mit Coleman, seinen Freunden und Bewunderern sowie Bilder und Klänge aus New York und Coleman Heimatstadt Fort Worth.

Es  war ihr letzter Film, und sie sagte über ihn: „Der Film ist so, wie Ornette klingt. Er basiert auf der Affinität unserer Gedankenwelt, wobei es nicht meine Absicht war, einen ´klassischen´ Dokumentarfilm zu drehen.... Es ist ein Film für Menschen, die an Träume glauben.“


Zuletzt vertonte Ornette Coleman zusammen mit Howard Shore ´Naked Lunch´ (1991) von David Cronenberg.

 

 

Preise, Auszeichnungen, Ehrentitel (Auswahl)

 

2011 Doctor of Music of Columbia University
2010 Ehrendoktorwürde der University of Michigan
2009 Recipient of the Miles Davis Award
2007

Als erster Jazzmusiker erhält Coleman für sein Album ´Sound Grammar´ den Pulitzer-Preis in der Kategorie Musik

  Grammy Award für sein Lebenswerk
  4 weitere Awards der Jazz Journalists´ Association (Bester Musiker, Bester Altsaxophonist, Bestes Album, Beste Besetzung)
2004 Dorothy and Lillian Gish Prize
1994 MacArthur Fellowship
1969 Down Beat Jazz Hall of Fame
1967 Kompositionsauftrag der Guggenheim-Stiftung
1966 Jazz Musician of the Year

       

 

Filme

 

1991

Naked Lunch (Regie: David Cronenberg) Soundtrack

(zusammen mit Howard Shore)

1985
Ornette Coleman: Made in America (Regie: Shirley Clarke) Protagonist
1966

DAVID, MOFFETT & ORNETTE: THE ORNETTE COLEMAN TRIO

Regie: Dick Fontaine

Mit: Ornette Coleman (as, tp, viol), David Izenzon (bass), Charles Moffett (dr)

1966 spielte das Ornette Coleman Trio in Paris die Musik zu dem Film Who´ Crazy? des Living Theatre ein.

Es sind dies die vermutlich frühesten Filmaufnahmen von Ornette Coleman.

"One of the best filmed jazz performances ever" (Jazz Times).

1965Chappaquah (Regie: Conrad Rooks) Soundtrack

(Die von Ornette Coleman geschriebene und mit David Izenson, David Moffett,

Pharoa Sanders und einem großen Studioorchester eingespielte 4-teilige

`Chappaquah Suite´ fand dann im Film indes keine Verwendung.)

 

 

Literatur

 

Christian Broecking: Ornette Coleman - Klang der Freiheit. Creative People Books / Broecking Verlag, 2010

Steve Day: Ornette Coleman - Music Always. Soundworld, 2000

John Litweiler: Ornette Coleman: A Harmolodic Life. William Morrow and Company, New York 1992

Barry McRae: Ornette Coleman, Apollo Press, 1991

Peter Niklas Wilson: Ornette Coleman. Sein Leben, seine Musik, seine Schallplatten. Oreos, Waakirchen 1989

Ornette Coleman: Prime Time for Harmolodics. Down Beat, Juli 1983, pp. 54-55

Ornette Coleman: The Harmolodic Manifesto,www.ornettecoleman.com

(Coleman has been preparing a book called The Harmolodic Theory since at least the 1970s, but this remains unpublished.)

 

www.ornettecoleman.com

www.pointofdeparture.org

www.jazzjournal.co.uk