II.BERLINER MUSIK-FILM-MARATHON 10.-24. April 2012

Presseinfo Nr. 2

 

 

Einladung zum Pressegespräch am Donnerstag, den 29. März, 11.30 Uhr

Kinosaal im Martin-Gropius-Baus · Niederkirchnerstr. 7 ·10963 Berlin

 

Mit detaillierten Erläuterungen zum Programm in Anwesenheit einiger Mitwirkenden.

Die 40-seitige zweisprachige Programmbroschüre wird vorgestellt und liegt zur Mitnahme bereit; Filmsichtungen am PC sind nach Verabredung möglich.

 

Die musikalischen Bildmotive in dieser Broschüre stammen alle von dem Komponisten

Dieter Schnebel, der uns für diesen Zweck eigens Arbeiten fertigte und darüber hinaus im Programm prominent vertreten ist. Am 18. April, 20.30 Uhr, stellt er sein zwischen 1963 und 1967 entstandenes multimediales Stück ki - no erstmals in einer digitalen Fassung vor, die vom ZKM l Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe für die dort unlängst eröffnete Ausstellung ´Sound Art. Klang als Medium der Kunst´ (16.03.2012 – 06.01.2013) produziert wurde. Im Anschluß daran präsentiertDieter Schnebel zusammen mit dem langjährigen Freund, dem in Murnau beheimateten Komponisten Josef Anton Riedl, drei Industrie- & frühe Experimentalfilme von Edgar Reitz, die Riedl seinerzeit vertonte.

 

Weitere wichtige Kooperationspartner sind die Deutsche Kinemathek/Museum für Film und Fernsehen Berlin, hier sind insbesondere Martin Koerber, Leiter der Abtl. Film sowie Daniel Meiller, technischer Leiter der Abtl. Film zu nennen. Gemeinsam mit ihnen und den Regisseuren Oliver Rauch und Ingo Rudloff sowie dem Schlagzeuger und Musikautor Wolfgang Seidel haben wir das umfangreiche Oskar-Sala-Programm ausgewählt und zusammengestellt.

 

Prof. Michael Beil vom Studio für Elektronische Musik der Hochschule für Musik und Tanz Köln stellt uns in Abstimmung mit der Kunsthochschule für Medien Köln den Film TONBANDMASCHINE. ELEKTRONISCHE MUSIK IN DEUTSCHLAND (D 2011) zur Verfügung, den wir am 19.04. in Anwesenheit eines seiner Protagonisten zeigen: Folkmar Hein, ehemals Leiter des Elektronischen Studios der TU Berlin, steht nach der Vorführung des fast zweistündigen Films für eine Diskussion zur Verfügung.

 

Zu unserem Eröffnungsfilm am 10. April, 20 Uhr: GOZARAN - TIME PASSING, den wir in deutscher Erstaufführung zeigen, erwarten wir neben dem niederländischen Musikfilm-Regisseur Frank Scheffer auch den Producer Jan Bremme von EuroArts. Er wird einen Überblick geben über die Schwerpunkte ihrer Musikfilmproduktionen und Fragen interessierter FilmregisseurInnen beantworten.

 

Helma Schleif, 21. März 2012